top of page

Unsere 5 besten Rezeptideen fürs Wochenbett

Aktualisiert: 30. Juli 2023


Gesundes Essen im Wochenbett ist wichtig um die Kraft zu haben auf dein Neugeborenes schauen zu können. Damit du um dein Baby kümmern kannst, kümmern wir uns um dich.





Worauf achten beim Essen im Wochenbett?

Wie du vielleicht schon weißt ist es im Wochenbett besonders wichtig warm zu essen. Alles was du isst sollte gut gekocht, suppig und leicht verdaulich sein. Dein Verdauungstrakt ist nämlich nach einer Schwangerschaft ein wenig geschwächt und freut sich über ein wenig mehr Unterstützung. So kann er sich besser um deinen Energie- und Hormonhaushalt kümmern und es wird dir allgemein besser gehen.


Extra viel Flüssigkeit in unseren Wochenbettgerichten dient nicht nur dem besseren Einwecken. Viel Flüssigkeitsaufnahme hilft Wassereinlagerungen entgegen zu wirken, eine gute Hormonbalance aufrecht zu erhalten und auch ausreichend Milch produzieren zu können, wenn du stillst. Aber du wirst sehen, besonders wenn du stillst verlangt dein Körper nach ausreichend Flüssigkeit.




Fuel your body

Uns ist außerdem ein hoher Nährstoffgehalt in den verarbeiteten Lebensmitteln wichtig, weshalb es immer wichtig ist auf eine gute Qualität zu achten. Nach einer Schwangerschaft sind deine Speicher meist leer, doch besonders wenn du stillst verbraucht dein Körper weiterhin viel Energie und gibt einen Großteil deiner aufgenommenen Nährstoffe an dein Kind weiter. Deswegen ist es auch jetzt noch besonders wichtig auf deine eigenen Bedürfnisse zu achten und die Nährstoffaufnahme hoch zu halten.




Damit die Nährstoffe auch dort ankommen wo sie gebraucht werden, nämlich bei dir, musst du auf die Zubereitung achten. Und keine Angst - langes Garen oder Kochen ist nicht zwingend schlecht. Unsere Kraftsuppen stehen bis zu 5h am Herd und köcheln vor sich hin. Danach ist das Gemüse leer und die Suppe voll mit Nährstoffen.


Zu viel dürfen wir natürlich nicht verraten - geben dir aber gerne ein paar Anregungen für die Zubereitung von gesunden Wochenbett-Gerichten. Mit ein bisschen Kreativität und dem richtigen Gespür fürs Kochen bekommst du es bestimmt gut hin. Viel Erfolg!


→ Wurzelgemüse-Curry mit Reis: Du kannst dafür quasi jedes Wurzelgemüse verwenden, das es gerade saisonal in deinem Laden gibt: von der Roten Rübe über Karotten, Pastinaken oder Fenchel kann alles zusammen mit ein paar Erdäpfeln grob geschnitten werden und im Backrohr mit ein bisschen Öl und ein paar Gewürzen gut geröstet werden. In der Zwischenzeit bereitest du eine kräftige Tomatensauce nach deinem Geschmack zu, zum Schluss alles durchmischen und mit Reis genießen.


→ Fenchel-Erdäpfel-Suppe: Probier es selbst aus: Fenchel zusammen mit Zucchini und Erdäpfeln in Gemüsebrühe und Kokosmilch gut weich kochen - wenn du vorher noch etwas Zwiebel langsam anschwitzt und ein paar Datteln klein dazu schneidest, bist du auf einem guten Weg. Wenn du sie dir für die ersten Tage nach der Geburt vor- oder zubereitest (oder noch besser zubereiten lässt), füge eine ordentliche Portion Bockshornklee dazu, die milchbildende Wirkung dieses Gewürzes ist großartig.


→ TCM Kraftsuppe: Dieses Rezept ist ja schon lange kein Geheimnis mehr, das Wichtigste ist Zeit: stundenlang köchelt sie vor sich hin! Jede Menge Gemüse - wir rösten es vorher noch ein wenig an - Karotten, Pastinaken, Gelbe Rüben, Sellerie, Fenchel, Rote und Gelbe Beete, alles darf rein. Typische Suppengewürze- und Kräuter dazu, mit Wasser aufgießen und köcheln lassen, solange du magst. Tipp: Petersilie erst zum Schluss zufügen, sonst wird sie bitter.

Und noch ein Tipp: Du kannst niemals genug Kraftsuppe haben. Solltest du mal zuviel gemacht haben, kannst du sie immer zum Aufgießen von anderen Speisen im Wochenbett verwenden.


→ Kitchari: Kitchari besteht traditionell aus einer Mischung aus Reis und Hülsenfrüchten, die schon am Vortag der Zubereitung in kaltem Wasser eingeweicht werden. Das Schöne am Kitchari ist, du kannst es variieren, wie du möchtest: Röste ein paar Gewürze deiner Wahl an (zB Kreuzkümmel und/oder Senfsaat), füge den Reis und - in unserem Fall - den gelben Mung Dal hinzu, gieß mit (Kraft)Suppe auf lass alles weich köcheln. Jetzt darfst du dein Lieblingsgemüse klein schneiden, in einer Pfanne entweder weich dünsten oder anrösten und zum Schluss unter das Kitchari rühren. Tipp: wir rösten gerne einfach nur schwarzen Sesam an und vermischen ihn mit Blattspinat - passt perfekt zum Kitchari und schmeckt mega! Dazu passt ein weiches oder pochiertes Ei, das gibt auch nochmal ordentlich Power für dein Wochenbett.




→ Süßkartoffel-Linsen-Auflauf: Kannst du mit Fleisch oder ohne zubereiten und zwar folgendermaßen: Süßkartoffel schälen und im Ganzen kochen, in der Zwischenzeit rote Linsen weich kochen, Zwiebel glasig anschwitzen (schön langsam und lange, dann tun sie dir nix ;-), mit Tomatenmark und Gewürzen wie Kurkuma, Pfeffer und Oregano würzen. Da kommen dann die roten Linsen dazu und - wenn du es gerne mit Fleisch magst, dann auch geröstetes Rinderfaschiertes. Kleine ofenfeste Förmchen nehmen und abwechselnd Süßkartoffelscheiben, Linsen und Feta schichten. Zum Schluss ein bisschen Suppe angießen und mit Parmesan bestreuen und ab in den Ofen. Herrliches Wochenbett-Gericht!




Wie du vielleicht herauslesen konntest ist die TCM-Kraftsuppe bei uns der Mittelpunkt der Wochenbettküche. Sie ist Bestandteil von fast jeder Hauptspeise und tut genau was sie soll - sie gibt dir die Kraft die du im Wochenbett zur Regeneration brauchst. Ansonsten sind Wurzelgemüse, Hülsenfrüchte und rotes Fleisch unsere mitunter liebsten Inhaltsstoffe.


Viel Freude beim Kochen!


Solltest du nicht die begeisterte Köchin sein, keine Zeit haben und dein/e Partner/in ebenfalls, kannst du dich gerne an uns wenden. Wir freuen uns dich bekochen zu dürfen!






92 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page